Schmeichelnde und feminine Silhouetten

Schmeichelnde und feminine Silhouetten

Valérie Delafosse entwirft die neue FS 2018 Swim Kollektion und vertritt die Einstellung einer unabhängigen Frau, die sich über Konventionen hinwegsetzt, Traditionen aber respektiert – insbesondere jene beruflichen Traditionen der „Corseterie“, denen sie durch ihre zeitgemäßen Kreationen neues Leben einhaucht und damit den Geschmack jener Frauen trifft, die gleichermaßen nach Halt und Freiheit sowie nach Verführung und Eleganz suchen.

„Ich arbeite mit chirurgischer Präzision“, erläutert Valérie Delafosse gern; ihr Ziel bestehe darin, einen Körper zu modellieren, um ihn, ganz ohne Tricks, im Sinne zeitloser Schönheit besser zur Geltung zu bringen.

Diese Eigenschaften liegen Maison Lejaby am Herzen: Drapierung und Vollschalen.

Bei dieser Kollektion ging es darum, die Silhouette von Lejaby neu zu definieren, den Körper neu zu modellieren und dabei sowohl moderne Formen einzubringen als auch die bestehenden Formen zu bewahren, die die Marke auszeichnen. Die Vollschalen werden verborgen oder zeichnen sich in den subtilsten Proportionen ab, die Drapierung bringt die neue Leichtigkeit und Frische zur Geltung; dies wird durch Print-Muster oder frische Farben wie Blassrosa oder Perlgrau unterstrichen. Um diese statueske, feminine Silhouette, die in absolutem Einklang mit sich steht, zu definieren und herauszuarbeiten, legten Valérie Delafosse und ihr Team mehr als sechs Monate lang wahre Meisterhand an die Badeanzüge.

MIX-UND-MATCH

Während die einen sich vom klassischen Stil eines eleganten schwarzen Badeanzugs oder der märchenhaften Schlichtheit eines rosafarbenen Ballerina-Badeanzugs verführen lassen, entscheiden sich die anderen für eine etwas ausgefallenere Form wie zum Beispiel Zweiteilern mit Rüschen, einfarbig oder mit Print-Muster. Kleine Blumenmuster oder das Bloomsbury-Leitmotiv erinnern an Freiheit und ländliche Idylle; das Mikado-Leitmotiv spielt auf den Geist der Miami Disco an, der mit dem Riva-Print und dessen Retrostil des Paris der Sechziger bricht.

Wie eine Hommage an die Freiheit gehen sanftes schimmerndes Rosa, zartes Perlgrau, leichtes Perlmutt und ruhiges Jadegrün Hand in Hand mit feurigem Mohnrot, tiefem Meerblau, temperamentvollem Sonnengelb und elegantem Violett. Farben – ob durch Mischungen verfeinert oder in Print-Mustern wieder aufgegriffen – stehen im Mittelpunkt dieser leuchtenden Kreation, die als Mix-und-Match-Kollektion gearbeitet wurde.

Die einzelnen Teile der Badekombinationen lassen sich getrennt tragen, mit anderen einfarbigen oder Print-Modellen austauschen und kombinieren … Jede Frau kann sich je nach Geschmack die individuelle Kombination zusammenstellen, die zu ihr passt, sowohl mit Blick auf die Körperform als auch auf die eigene Persönlichkeit und den jeweiligen Gemütszustand. Die Devise lautet kombinieren, austauschen, genießen.

Dieses Spiel mit Kontrasten bei Grafiken und Formen setzt sich schließlich in der Garderobe „Beachwear“ fort; diese bietet über zwanzig verschiedene Formen, darunter wiederentdeckte Klassiker: Kleid mit Drapierung, Pareo, Shorts, Hose, Kaftan. Sowohl einfarbig als auch mit Print-Mustern, aus Baumwollvoile, luftiger Seide, Baumwollfrottee oder fließendem Jersey ergänzen diese den Badeanzug auf hervorragende Weise.

Mit Mustern im Stil von Mondrian oder Paul Klee passen die Pareos und großen Tuniken im Schottenstil perfekt zu der farbenfroh gestreiften Linie Bayadère.

 

 

0 Kommentare

Eine Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*